Ein Linux-Terminal auf einem Desktop im Ubuntu-Stil.

Fatmawati Achmad Zaenuri/Shutterstock.com

Das Linux |_+_| Befehl zeigt Ihnen viel mehr Details als |_+_| tut. Werfen Sie mit diesem informativen und konfigurierbaren Dienstprogramm einen Blick hinter die Kulissen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es verwenden.



stat führt Sie hinter die Kulissen

Die |_+_| Command ist großartig in dem, was es tut – und es tut viel –, aber mit Linux scheint es immer einen Weg zu geben, tiefer zu gehen und zu sehen, was unter der Oberfläche liegt. Und oft geht es nicht nur darum, den Rand des Teppichs anzuheben. Sie können die Dielen aufreißen und dann ein Loch graben. Sie können Linux wie eine Zwiebel schälen.

10 grundlegende Linux-Befehle für Anfänger VERBUNDEN 10 grundlegende Linux-Befehle für Anfänger

|_+_| zeigt Ihnen viele Informationen zu einer Datei an, z. B. welche Berechtigungen für sie festgelegt sind und wie groß sie ist, und ob es sich um eine Datei oder einen symbolischen Link handelt . Um diese Informationen anzuzeigen |_+_| liest es aus a Dateisystemstruktur namens Inode .

Jede Datei und jedes Verzeichnis hat einen Inode. Die Inode hält Metadaten zur Datei , z. B. welche Dateisystemblöcke es belegt, und die mit der Datei verknüpften Datumsstempel. Der Inode ist wie ein Bibliotheksausweis für die Datei. Aber |_+_| zeigt Ihnen nur einige der Informationen an. Um alles zu sehen, müssen wir |_+_| . verwenden Befehl.

Gefällt mir |_+_| , die |_+_| Befehl hat viele Optionen. Dies macht es zu einem großartigen Kandidaten für die Verwendung von Aliasen. Sobald Sie einen bestimmten Satz von Optionen entdeckt haben, die |_+_| Geben Sie die gewünschte Ausgabe, wickeln Sie es in eine Alias- oder Shell-Funktion ein . Dies macht die Verwendung viel bequemer, und Sie müssen sich keine geheimnisvollen Befehlszeilenoptionen merken.

VERBUNDEN: So verwenden Sie den ls-Befehl zum Auflisten von Dateien und Verzeichnissen unter Linux

Ein schneller Vergleich

Verwenden wir |_+_| um uns eine lange Liste ( |_+_| Option) mit lesbaren Dateigrößen ( |_+_| Option) zu geben:

stat

Anzeige

Von links nach rechts liefert ls folgende Informationen:

  • Das allererste Zeichen ist ein Bindestrich - und dies sagt uns, dass die Datei eine normale Datei ist und kein Socket, Symlink oder ein anderer Objekttyp.
  • Der Besitzer, die Gruppe und andere Berechtigungen sind im Oktalformat aufgelistet .
  • Die Anzahl der Hardlinks, die auf diese Datei verweisen. In diesem Fall und in den meisten Fällen wird es einer sein.
  • Der Dateibesitzer ist Dave.
  • Der Gruppenbesitzer ist Dave.
  • Die Dateigröße beträgt 802 Byte.
  • Die Datei wurde zuletzt am Freitag, den 13. Dezember 2015 geändert.
  • Der Dateiname ist |_+_|.

Werfen wir einen Blick auf |_+_| :

ls

svchost exe was ist das

Die Informationen, die wir von |_+_| . erhalten ist:

    Datei: Der Name der Datei. Normalerweise ist es derselbe wie der Name, den wir an |_+_| . übergeben haben in der Befehlszeile, aber es kann anders sein, wenn wir einen symbolischen Link betrachten. Größe: Die Größe der Datei in Byte. Blöcke: Die Anzahl der Dateisystemblöcke, die die Datei benötigt, um auf der Festplatte gespeichert zu werden. IO-Block: Die Größe eines Dateisystemblocks. Dateityp: Der Objekttyp, den die Metadaten beschreiben. Die gebräuchlichsten Typen sind Dateien und Verzeichnisse, sie können aber auch Links, Sockets oder Named Pipes sein. Gerät: Die Gerätenummer in hexadezimal und dezimal. Dies ist die ID der Festplatte, auf der die Datei gespeichert ist. Inode: Die Inode-Nummer. Das heißt, die ID-Nummer dieses Inode. Zusammen identifizieren die Inode-Nummer und die Gerätenummer eine Datei eindeutig. Links: Diese Zahl gibt an, wie viele Hardlinks auf diese Datei verweisen. Jeder Hardlink hat seinen eigenen Inode. Eine andere Möglichkeit, über diese Zahl nachzudenken, ist, wie viele Inodes auf diese eine Datei zeigen. Jedes Mal, wenn ein Hardlink erstellt oder gelöscht wird, wird diese Zahl nach oben oder unten angepasst. Wenn er Null erreicht, wurde die Datei selbst gelöscht und der Inode entfernt. Wenn Sie |_+_| . verwenden in einem Verzeichnis steht diese Zahl für die Anzahl der Dateien im Verzeichnis, einschließlich der . Eintrag für das aktuelle Telefonbuch und den Eintrag .. für das übergeordnete Telefonbuch. Zugriff: Die Dateiberechtigungen werden oktal und traditionell angezeigt |_+_| (Lesen, Schreiben, Ausführen von Formaten). Uid: Benutzer-ID und Kontoname des Eigentümers. Führen: Gruppen-ID und Kontoname des Eigentümers. Zugriff: Der Zugriffszeitstempel. Nicht so einfach, wie es scheinen mag. Moderne Linux-Distributionen verwenden ein Schema namens |_+_|, das versucht, Optimieren Sie die Schreibvorgänge auf der Festplatte, die zum Aktualisieren der Zugriffszeit erforderlich sind . Einfach ausgedrückt wird die Zugriffszeit aktualisiert, wenn sie älter als die geänderte Zeit ist. Ändern: Der Änderungszeitstempel. Dies ist die Zeit, in der die Datei Inhalt wurden zuletzt geändert. (Zufälligerweise wurde der Inhalt dieser Datei auf den Tag genau vor vier Jahren zuletzt geändert.) Veränderung: Der Änderungszeitstempel. Dies ist die Zeit, zu der die Datei Attribute oder Inhalt wurden zuletzt geändert. Wenn Sie eine Datei ändern, indem Sie neue Dateiberechtigungen festlegen, wird der Änderungszeitstempel aktualisiert (da die Datei Attribute geändert haben), aber der geänderte Zeitstempel wird nicht aktualisiert (da die Datei Inhalt wurden nicht geändert). Geburt: Reserviert, um das ursprüngliche Erstellungsdatum der Datei anzuzeigen, dies ist jedoch in Linux nicht implementiert.

Verstehen der Zeitstempel

Die Zeitstempel sind zeitzonensensitiv. Die |_+_| am Ende jeder Zeile zeigt an, dass diese Datei auf einem Computer in a . erstellt wurde abgestimmte Weltzeit (UTC) Zeitzone, die der Zeitzone des aktuellen Computers fünf Stunden voraus ist. Dieser Computer liegt also fünf Stunden hinter dem Computer zurück, der diese Datei erstellt hat. Tatsächlich wurde die Datei auf einem Computer in der britischen Zeitzone erstellt, und wir betrachten sie hier auf einem Computer in der Zeitzone US Eastern Standard.

Die Änderungs- und Änderungszeitstempel können Verwirrung stiften, da ihre Namen für den Uneingeweihten so klingen, als ob sie dasselbe bedeuten würden.

Verwenden wir |_+_| um die Dateiberechtigungen für eine Datei namens |_+_| zu ändern. Wir werden es für alle beschreibbar machen. Dies wirkt sich nicht auf den Inhalt der Datei aus, jedoch auf die Attribute der Datei.

ls

Und dann verwenden wir |_+_| um die Zeitstempel zu sehen:

ls

Anzeige

Der Änderungszeitstempel wurde aktualisiert, der geänderte jedoch nicht.

Der geändert Der Zeitstempel wird nur aktualisiert, wenn der Inhalt der Datei geändert wird. Der Veränderung Der Zeitstempel wird sowohl für Inhaltsänderungen als auch für Attributänderungen aktualisiert.

Statistik mit mehreren Dateien verwenden

Um einen Statistikbericht für mehrere Dateien gleichzeitig zu erhalten, übergeben Sie die Dateinamen an |_+_| auf der Kommandozeile:

ls

Um |_+_| . zu verwenden Verwenden Sie für eine Reihe von Dateien den Mustervergleich. Das Fragezeichen? steht für ein beliebiges einzelnes Zeichen, und das Sternchen * steht für eine beliebige Zeichenfolge. Wir können |_+_| . sagen um über eine Datei namens ana mit einer einzelnen Buchstabenerweiterung zu berichten, mit diesem Befehl:

ls

Verwenden von stat zum Erstellen von Berichten über Dateisysteme

|_+_| kann über den Status von Dateisystemen sowie den Status von Dateien berichten. Die |_+_| (Dateisystem) Option sagt |_+_| um über das Dateisystem zu berichten, auf dem sich die Datei befindet. Beachten Sie, dass wir auch ein Verzeichnis wie / an |_+_| . übergeben können anstelle eines Dateinamens.

stat

Die Informationen |_+_| gibt uns ist:

    Datei: Der Name der Datei. ICH WÜRDE: Die Dateisystem-ID in hexadezimaler Schreibweise. Namelen: Die maximal zulässige Länge für Dateinamen. Typ: Der Typ des Dateisystems. Block Größe: Die Datenmenge zum Anfordern von Leseanforderungen für optimale Datenübertragungsraten. Grundlegende Blockgröße: Die Größe jedes Dateisystemblocks.

Blöcke:

    Gesamt: Die Gesamtzahl aller Blöcke im Dateisystem. Kostenlos: Die Anzahl der freien Blöcke im Dateisystem. Erhältlich: Die Anzahl der kostenlosen Blöcke, die normalen (Nicht-Root-)Benutzern zur Verfügung stehen.

Inoden:

    Gesamt: Die Gesamtzahl der Inodes im Dateisystem. Kostenlos: Die Anzahl der freien Inodes im Dateisystem.

Dereferenzieren symbolischer Links

Wenn Sie |_+_| . verwenden Bei einer Datei, die eigentlich ein symbolischer Link ist, wird über den Link berichtet. Wenn du wolltest |_+_| um über die Datei zu berichten, auf die der Link verweist, verwenden Sie |_+_| (Dereferenzierung) Option. Die Datei |_+_| ist ein symbolischer Link zu |_+_| . Betrachten wir es ohne das |_+_| Möglichkeit:

ls

Anzeige

Der Dateiname zeigt |_+_| zeigt auf ( |_+_| ) |_+_|. Die Dateigröße beträgt nur 11 Byte. Es gibt null Blöcke, die dem Speichern dieses Links gewidmet sind. Der Dateityp wird als symbolischer Link aufgeführt.

Offensichtlich betrachten wir hier nicht die eigentliche Datei. Machen wir das noch einmal und fügen die |_+_| . hinzu Möglichkeit:

stat

Dies zeigt nun die Dateidetails für die Datei an, auf die durch den symbolischen Link verwiesen wird. Beachten Sie jedoch, dass der Dateiname immer noch als |_+_| angegeben wird. Dies ist der Name des Links, nicht die Zieldatei. Dies geschieht, weil dies der Name ist, den wir an |_+_| . übergeben haben auf der Kommandozeile.

Der knappe Bericht

Die |_+_| (kurze) Option verursacht |_+_| um eine komprimierte Zusammenfassung zu geben:

stat

Es werden keine Hinweise gegeben. Um dies zu verstehen – bis Sie sich die Halbbildsequenz auswendig gelernt haben – müssen Sie diese Ausgabe mit einem vollständigen |_+_| . querverweisen Ausgang.

Benutzerdefinierte Ausgabeformate

Eine bessere Möglichkeit, einen anderen Datensatz von |_+_| . zu erhalten ist die Verwendung eines benutzerdefinierten Formats. Es gibt eine lange Liste von Token, die als Formatsequenzen bezeichnet werden. Jedes davon repräsentiert ein Datenelement. Wählen Sie diejenigen aus, die Sie in die Ausgabe aufnehmen möchten, und erstellen Sie eine Formatzeichenfolge. Wenn wir |_+_| . anrufen und übergeben Sie ihm die Formatzeichenfolge, enthält die Ausgabe nur die von uns angeforderten Datenelemente.

Anzeige

Es gibt verschiedene Sätze von Formatsequenzen für Dateien und Dateisysteme. Die Liste für Dateien lautet:

    %zu: Die Zugriffsrechte in Oktal. %ZU: Die Zugriffsrechte in menschenlesbarer Form (|_+_|). % B: Die Anzahl der zugewiesenen Blöcke. % B: Die Größe jedes Blocks in Byte. %D: Die Gerätenummer in Dezimalform. %D: Die Gerätenummer in Hex. %F: Der Raw-Modus in Hex. %FDer Dateityp. %g: Die Gruppen-ID des Besitzers. %G: Der Gruppenname des Besitzers. %h: Die Anzahl der Hardlinks. %ich: Die Inode-Nummer. %m: Der Mount-Punkt. %n: Der Dateiname. %N: Der Dateiname in Anführungszeichen, mit dereferenziertem Dateinamen, wenn es sich um einen symbolischen Link handelt. %oder: Hinweis zur optimalen E/A-Übertragungsgröße. %S: Die Gesamtgröße in Byte. %T: Der Hauptgerätetyp in Hex, für spezielle Gerätedateien für Zeichen-/Blockgeräte. %T: Der untergeordnete Gerätetyp in Hex, für spezielle Gerätedateien für Zeichen-/Blockgeräte. % u: Die Benutzer-ID des Besitzers. % U: Der Benutzername des Besitzers. %In: Der Zeitpunkt der Dateigeburt, für Menschen lesbar oder ein Bindestrich - falls nicht bekannt. %IN: Der Zeitpunkt der Dateigeburt, Sekunden seit der Epoche; 0 wenn unbekannt. % x: Der Zeitpunkt des letzten Zugriffs, für Menschen lesbar. % X: Die Zeit des letzten Zugriffs, Sekunden seit der Epoche. %Y: Der Zeitpunkt der letzten Datenänderung, für Menschen lesbar. %Y: Die Zeit der letzten Datenänderung, Sekunden seit der Epoche. %mit: Der Zeitpunkt der letzten Statusänderung, für Menschen lesbar. %MIT: Der Zeitpunkt der letzten Statusänderung, Sekunden seit der Epoche.

Die Epoche ist die Unix-Epoche , das am 01.01.1970 00:00:00 +0000 (UTC) stattfand.

windows verknüpfung zum verschieben des fensters

Für Dateisysteme sind die Formatfolgen:

    %zu: Die Anzahl der kostenlosen Blöcke, die normalen (Nicht-Root-)Benutzern zur Verfügung stehen. % B: Die Gesamtzahl der Datenblöcke im Dateisystem. % C: Die Gesamtzahl der Inodes im Dateisystem. %D: Die Anzahl der freien Inodes im Dateisystem. %F: Die Anzahl der freien Blöcke im Dateisystem. %ich: Die Dateisystem-ID in hexadezimaler Form. %L: Die maximale Länge von Dateinamen. %n: Der Dateiname. %S: Die Blockgröße (die optimale Schreibgröße). %S: Die Größe der Dateisystemblöcke (für die Blockanzahl). %T: Der Dateisystemtyp in Hexadezimalform. %T: Dateisystemtyp in menschenlesbarer Form.

Es gibt zwei Optionen, die Zeichenfolgen von Formatsequenzen akzeptieren. Dies sind |_+_| und |_+_|. Der Unterschied zwischen ihnen ist |_+_| interpretiert Escape-Sequenzen im C-Stil wie Zeilenumbruch |_+_| und Registerkarte |_+_| , und es fügt seiner Ausgabe nicht automatisch ein Zeilenumbruchzeichen hinzu.

Erstellen wir einen Formatstring und übergeben ihn an |_+_|. Die zu verwendenden Formatfolgen sind |_+_| für Dateiname, |_+_| für die Größe der Datei und |_+_| für den Dateityp. Wir werden die |_+_| . hinzufügen Escape-Sequenz bis zum Ende des Strings, um sicherzustellen, dass jede Datei in einer neuen Zeile behandelt wird. Unser Formatstring sieht so aus:

ls

Wir werden dies an |_+_| . weitergeben mit dem |_+_| Möglichkeit. Wir fragen |_+_| über eine Datei namens |_+_| . berichten und eine Reihe von Dateien, die mit |_+_| übereinstimmen. Dies ist der vollständige Befehl. Beachten Sie das Gleichheitszeichen |_+_| zwischen |_+_| und die Formatzeichenfolge:

-l

Der Bericht für jede Datei wird in einer neuen Zeile aufgeführt, was wir angefordert haben. Der Dateiname, die Dateigröße und der Dateityp werden uns zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Benutzerdefinierte Formate ermöglichen Ihnen den Zugriff auf noch mehr Datenelemente als im Standard enthalten sind |_+_| Ausgang.

Feinkornkontrolle

Wie Sie sehen, gibt es enorme Möglichkeiten, die für Sie interessanten Datenelemente zu extrahieren. Sie können wahrscheinlich auch sehen, warum wir die Verwendung von Aliasnamen für die längeren und komplexeren Beschwörungen empfohlen haben.

Linux-Befehle
Dateien Teer · pv · Katze · tac · chmod · Griff · unterschied · sed · Mit · Mann · geschoben · popd · fsck · Testdisk · seq · fd · pandoc · CD · $PFAD · awk · beitreten · jq · falten · einzigartig · Journalctl · Schwanz · Zustand · ls · fstab · rauswerfen · weniger · chgrp · chown · rev · suchen · Saiten · Typ · umbenennen · Postleitzahl · entpacken · montieren · ummount · Installieren · fdisk · mkfs · rm · rmdir · rsync · df · gpg · wir · Nano · mkdir · von · ln · Patch · Konvertieren · rclon · Fetzen · SRM
Prozesse alias · Bildschirm · oben · nett · renice · Fortschritt · strace · System · tmux · chsh · Geschichte · beim · Charge · kostenlos · die · dmesg · Benutzermod · ps · chroot · xargs · tty · kleiner Finger · lsof · vmstat · Auszeit · Mauer · ja · töten · Schlaf · sudo · seine · Zeit · groupadd · Benutzermod · Gruppen · lshw · stilllegen · neu starten · halt · ausschalten · passwd · lscpu · crontab · Datum · bg · fg
Vernetzung netstat · Klingeln · Traceroute · ip · ss · Wer ist · fail2ban · bmon · Sie · Finger · nmap · ftp · Locken · wget · Wer · Wer bin ich · In · iptables · ssh-keygen · ufw

VERBUNDEN: Beste Linux-Laptops für Entwickler und Enthusiasten

WEITER LESEN